Swingen – alles, was Du darüber wissen solltest

Swingen – alles, was Du darüber wissen solltest

Klar, Swingen als erotischen Lifestyle gibt es schon eine ganze Weile. Was sich aber geändert hat, ist, dass wir jetzt offen darüber sprechen. Wir leben in einer aufregenden Zeit, in der wir unkompliziert Zugang zu den sexuellen Erfahrungen anderer Menschen haben – über gute sowie weniger gute.

Du interessiert Dich für das Thema „Swingen“? Ganz egal, ob Dein Interesse rein theoretisch ist, oder Du direkt damit loslegen möchtest, hier sind ein paar Dinge, die Du vorher besser mit Deinem Partner, bzw. Deiner Partnerin besprechen solltest…

 

Warum möchtest Du überhaupt swingen?

Wie es bei allen neuen sexuellen Erfahrungen der Fall ist, sollte zunächst einmal offen darüber geredet werden. Jeder von Euch sollte seine Wünsche, Vorstellungen, Ängste, Fantasien, usw. auf den Tisch legen. Dieser erste Schritt ist wichtig und je ehrlicher Ihr seid, desto leichter wird es. Vielleicht gibt es verschiedene Gründe, warum das Thema Swingen so interessant für Dich ist. Vielleicht reizt es Sie, dass es etwas Aussergewöhnliches ist, das man gemeinsam mit Partner*in ausprobieren kann, vielleicht hast Du einfach schon eine ganze Weile darüber nachgedacht. Und jetzt scheint der perfekte Zeitpunkt gekommen zu sein, das mal zu testen. Wichtig ist, zu beachten, dass Swingen schon ein Weg sein kann, frischen Wind in Eure Beziehung zu bringen, aber es kann genauso sein, dass Deine/Eure Hoffnungen nicht erfüllt werden. Swingen sollte Spass machen und sollte nur von Paaren betrieben werden, die hundertprozentig Spass daran haben. Solltest Du damit nur Deine Beziehung retten wollen, dann probiere es lieber mit einer Paartherapie. Suche lieber Unterstützung bei einem Profi anstatt Eure Beziehung in die Hände eines anderen Paares zu legen.

Der Clou am Swingen

Es gibt kein „Swingen an sich“, das sieht für jedes Paar individuell anders aus. Das Gute daran ist, dass Ihr Eure eigenen Regeln aufstellen könnt. Vielleicht vereinbart Ihr, gemeinsam daran teilzunehmen, Euch aber ausschliesslich mit euch zu beschäftigen. Oder Ihr könnt alles mit allen machen, solange der Partner mit im Raum ist. Ihr könnt auch Abende festlegen, an denen jeder machen kann, was er oder sie will. Je klarer Ihr die Regeln und auch die Grenzen festlegt (was ist z.B., wenn einer müde ist und früher gehen will?), desto einfacher wird es sein, Euer Abenteuer in die Realität umzusetzen. Denkt immer daran: Zustimmung kann auch nachträglich zurückgezogen werden. Nur, weil Ihr einer Sache zugestimmt habt, ist das keine unumstössliche Tatsache. Es ist wichtig, sich gegenseitig den Rücken freizuhalten und immer offen und ehrlich über alles zu sprechen.

 

Baue sexuelles Selbstvertrauen auf

Klar, ein gesundes, sexuelles Selbstvertrauen schadet nie, wenn man etwas Neues ausprobieren möchte. Bevor Ihr Euer Swinger-Abenteuer startet, solltest Du noch etwas für Dein sexuelles Selbstbewusstsein tun. Du kannst beispielsweise täglich üben, Grenzen zu setzen, regelmässig masturbieren und somit herausfinden, was Du wirklich brauchst, das können Mantras sein, ein Coaching, usw. Die Liste liesse sich ewig fortsetzen, aber das ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Stelle Dir Deinen eigenen Erste-Hilfe-Kasten mit Dingen zusammen, die gezielt Dein sexuelles Selbstbewusstsein stärken. Und das wird letztendlich dann ganz schön anziehend auf andere wirken…

 

Entscheide, wer, wie und wo sich treffen soll

Die Pandemie kommt der Swinger-Szene natürlich nicht im geringsten entgegen, im Gegenteil. Dafür ist aber die Online-Welt ein idealer Ort, um sich dem Vorhaben zu nähern, denn dort findet man unzählige Paare, die das selbe Interesse haben. Man kann sich dort erst mal in Ruhe kennenlernen, bevor man sich später im realen Leben trifft. Es gibt Datingportale für wirklich alle Bedürfnisse, also leg los und finde das Perfekte für Dich und Deinen Partner!

 

Verabredet Euch, bevor es zur Sache geht

Du bist ein Neuling auf dem Gebiet? Dann rate ich Dir, das Ganze langsam anzugehen. Und dann noch ein bisschen langsamer… Allein ein Date zu zweit ist so aufregend, intensiv und abenteuerlich, also geniesse erst mal die Zeit mit Deinem Partner, Deiner Partnerin. Lernt Eure Körper und Vorlieben (neu) kennen und wenn Ihr wirklich so weit seid, dann erst geht einen Schritt weiter.
Ab in den Club!
Auch, wenn es nicht jedermanns Sache ist, gibt es sicher auch in Deiner Umgebung einige Swingerclubs. Google hilft Dir gerne weiter! Finde einen Club oder eine Party, die zu Deinen Bedürfnissen passt. Eines ist klar: Je mehr Veranstaltungen Ihr besucht, umso schneller baut ihr Euch ein heisses Netzwerk auf.

Gerade der Einstieg ins Swinger-Leben kann vielleicht etwas entmutigend sein. Einfach deshalb, weil Ihr gar nicht wisst, wie und wo Ihr anfangen sollt. Sieh es als Herausforderung, mehr über Dich, Deinen Partner und Eure Vorlieben zu erfahren. Verbringt Zeit damit, herauszufinden, was Euch gefällt. Lernt Eure Wünschen und Eure Grenzen besser kennen. passt gegenseitig auf Euch und Eure Beziehung auf und geniesst völlig neue Abenteuer.