Womanizer Premium 2 & Classic 2 im Test

Womanizer Premium 2 & Classic 2 im Test

Womanizer: Die 2 Generation im Test

Die Womanizer-Toys bescheren grossartige klitorale Orgasmen und machen unsere Me-Time noch schöner. Sie gelten als Bestseller-Toys und liefern das komplette Verwöhnprogramm. Ist da eine Steigerung überhaupt noch möglich? Wenn es nach dem Hersteller geht, dann schon: Mit den neuen Modellen Classic 2 und Premium 2 wird jetzt eine frische Generation erhältlich.

Auch die neuen Versionen massieren die Klitoris durch Luftschwingungen, haben aber mehr drauf als die Originale. Was können die Neuauflagen – und schlagen sie ihre Vorgänger tatsächlich? In diesem Test nehme ich die beiden Toys unter die Lupe und verrate dir, was neu ist.

Infos zum Womanizer Classic 2 & Premium 2

Womanizer Classic 2

  • Features: Afterglow, Pleasure Air Technologie, Smart Silence, wasserfest
  • Intensitätsstufen: 10
  • Lautstärke: flüsterleise
  • Aufladen: via USB-Ladekabel, im Lieferumfang enthalten (Netzteil nicht enthalten)
  • Ladezeit: 120 Minuten
  • Laufzeit: 180 Minuten
  • Dimensionen: 14.8 cm x 4.8 cm x 3.5 cm
  • Gewicht: 110 g
  • Material: Silikon
  • Verpackung: aus 41% weniger Plastik hergestellt als sein Vorgänger
  • Farben: 2 neue, Schwarz und Bordeaux

Womanizer Premium 2

  • Features: Autopilot 2.0, Smart Silence, Pleasure Air Technologie, wasserfest
  • Intensitätsstufen: 14
  • Lautstärke: flüsterleise
  • Aufladen: via USB-Ladekabel, im Lieferumfang enthalten (Netzteil nicht enthalten)
  • Ladezeit: 120 Minuten
  • Laufzeit: 240 Minuten
  • Dimensionen: 15.5 cm x 5.0 cm x 3.5 cm
  • Gewicht: 135 g
  • Material: Silikon
  • Verpackung: mit 41% weniger Plastik als der Vorgänger
  • Farben: insgesamt 5, darunter die 2 neuen Grau und Bordeaux

Wie erhalte ich das Toy?

Der Test startet mit der Pöstlerin, die mir die Bestellung liefert. Amorana verschickt die Pakete diskret, es ist von aussen also nicht ersichtlich, wo ich bestellt habe. Die beiden Womanizen kommen in einer Verpackung mit einem edlen Design in Rot- und Rosa-Tönen bei mir an, in der Box mitgeliefert wird ein USB-Ladekabel, eine dünne Bedienungsanleitung, ein zusätzlicher Stimulationsaufsatz und eine weiche Tasche zur Aufbewahrung.

Erster Eindruck des Toys

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck – zum Glück machen die beiden Womanizer-Modelle schon zu Beginn des Tests alles richtig. Beide Womanizer liegen gut in der Hand und die samtige Oberfläche fühlt sich hochwertig an. Ich bin erstaunt, dass die Womanizer doch leichter sind, als ich erwartet habe. Einen Geruch nehme ich kaum wahr. Die Toys sind minimalistisch designt und selbsterklärend: Es gibt einen On- und Off-Button sowie einen Regler, um die Intensitätsstufen zu steuern. Beim Womanizer Premium 2 kommt noch die Taste für den Autopilot-2.0-Modus dazu. 

Die Womanizer-Toys funktionieren über Luftschwingungen – das nennt der Hersteller Pleasure Air Technologie. Dadurch soll die Klitoris quasi berührungslos stimuliert werden. So richtig vorstellen kann ich mir das noch nicht, ob das wirklich funktioniert? 

Ausserdem erfahre ich, was bei diesen Versionen neu ist: Sie haben je zwei Intensitätsstufen mehr zu bieten als ihre Vorgänger, zusätzlich gibts beim Premium 2 einen neuen Autopilot 2.0 und beim Classic 2 macht mich das Afterglow-Feature neugierig.

Erste Versuche mit dem Toy

Vor dem ersten Ausprobieren bei meiner Solo-Session probiere ich den Aufsatz an meiner Hand aus, um ein Gefühl fürs Toy zu bekommen. Es ist tatsächlich ein leichtes Saugen spürbar und ich bin gespannt, wie sich das an der Vulva anfühlen wird.

Dass je zwei Aufsätze zur Verfügung stehen, finde ich sympathisch, so werden verschiedene Körperformen berücksichtigt. Ich wähle den Aufsatz, der sich für mich am besten anfühlt, damit die Klitoris perfekt umschlossen wird. 

Es geht los: Auf einer niedrigen Stufe probiere ich aus, wie sich die Luftschwingungen anfühlen und wie mein Körper darauf reagiert. Nach kurzer Zeit breiten sich angenehme, pulsierende Wellen aus, die Lust auf mehr machen. Die Stimulation lässt sich intuitiv an meine Lust anpassen und herauszögern, bis ich schon nach ein paar Minuten zum Orgasmus komme.

Urteil nach mehreren Erfahrungen

Nach einigen Solo-Sessions kann ich sagen, dass mich beim Classic 2 besonders das Afterglow-Feature begeistert hat: Diese simple Idee hat super dabei geholfen, beim Höhepunkt nicht zu stark stimuliert zu werden. Mehr dazu erkläre ich dir weiter unten.

An dieser Stelle: Es lohnt sich bei beiden Versionen, die verschiedenen Intensitätslevels auszuprobieren – so bin ich auf neue Arten gestossen, mich zum Höhepunkt zu bringen (dasselbe gilt übrigens auch für den Autopilot-2.0-Modus). Dabei habe ich entdeckt, wie mich das Toy am besten anturnt und was für mich nicht funktioniert. Besonders hilfreich war es beim Experimentieren, dass die neuen Modelle mehr Intensitätsstufen haben. Dadurch sind die Übergänge fliessender, und es fiel mir leichter, in Stimmung zu bleiben.

Besonders geile Funktionen

Die Massage mit der Pleasure Air Technologie ist einzigartig und lässt sich schwierig beschreiben, es ist ein aufregendes Gefühl, was auf jeden Fall heiss ist und Spass macht. Dass das Toy erst startet, wenn es die Haut berührt und auch dann relativ leise ist, hat sich in meinem Test als praktisch erwiesen, um sich ohne störende Nebengeräusche wirklich fallen lassen zu können.

Autopilot 2.0 beim Premium 2

Das Highlight am Womanizer Premium 2: Der Autopilot nimmt die Zügel in die Hand und man kann sich ganz zurückzulehnen. An der 2-Version ist neu, dass man die Wahl zwischen einem sanften, mittleren oder intensiven Modus hat. In welchem Modus ich mich befinde, kann ich durch das Pulsieren der LED-Anzeige ablesen – das macht es super einfach, den Womanizer zu bedienen.

In meiner Erfahrung kann es durchaus aufregend sein, die Kontrolle abzugeben, wenn man sich darauf einlassen kann. Das braucht am Anfang etwas Gewöhnungszeit, um den Kopf wirklich abschalten zu können. Drum: Mach dir keinen Druck!

Afterglow beim Classic 2

Beim Womanizer Classic 2 gibts das Afterglow-Feature, das eine Überreizung beim Orgasmus verhindern soll: Wenn man einmal kurz den Button drückt, schaltet das Toy direkt auf die niedrigste Stufe um, so klingt der Höhepunkt schön aus. In meiner Erfahrung eine super Funktion, so bricht kein Orgasmus wegen zu viel Stimulation ab und man kann die Solo-Session in vollen Zügen geniessen.

Das musst du beachten

Die beiden Womanizer Toys sind einfach zu bedienen, es gibt wenig, worauf man Acht geben muss. Wie bei jedem Toy braucht es am Anfang einen Moment, um sich an das Stimulationsgefühl zu gewöhnen und damit warm zu werden. Das ging bei meinem Womanizer-Test allerdings schnell, denn das Toy macht es einem leicht, die eigene Lust neu zu entdecken.

Auch die Reinigung ist schnell erledigt, der Silikonaufsatz lässt sich einfach abnehmen. Danach habe ich einen Toycleaner verwendet, man könnte den Womanizer aber auch einfach mit warmem Wasser und etwas milder Seife abspülen.

Mein Fazit und Empfehlung

Fazit

Die beiden Womanizer Classic 2 und Premium 2 haben mich im Test mit ihren ausgefeilten Features begeistert. Vielfalt und Abwechslung sind mir wichtig: Durch das breite Spektrum an Intensitätsslevels wird es mir nie langweilig und es ist spannend, jedes Mal aufs Neue verschiedene Vibes auszuprobieren. 

Die Funktionen wie Autopilot 2 und Afterglow sind gut konzipiert und heben die Toys im Vergleich zu den Vorgängern nochmals auf ein höheres Level. Grossartig wäre es natürlich, wenn es die beiden Funktionen im gleichen Womanizer-Toy geben würde – wer weiss, was die Zukunft bringt!


+ Intensive Orgasmen in kurzer Zeit

+ Mehr Optionen durch Afterglow und Autopilot 2.0
+ Breites Spektrum an Stimulationsstufen

– Die absolute Utopie wäre es, wenn die beiden Features Afterglow und Autopilot 2.0 im gleichen Toy erhältlich wären.

Für wen eignet sich der Womanizer?

Wer Lust auf intensive Orgasmen hat, ist beim Womanizer auf jeden Fall richtig. Mir gefällt, dass beim Classic 2 und Premium 2 die klitorale Stimulation im Vordergrund steht (hier auch ein Reminder: Penetration kann grossartig sein, ist aber nicht immer das Nonplusultra. Clits for the win!). Toll finde ich am Toy vor allem, dass man es immer wieder neu entdecken kann, ohne dass ein Gewöhnungseffekt eintritt. 

Den Womanizer Classic 2 würde ich besonders all jenen ans Herz legen, die schnell überreizt sind – das Afterglow-Feature geht auf das Bedürfnis ein, beim Höhepunkt einen Gang runterzuschalten, damit man den Orgasmus voll und ganz geniessen kann und er nicht abgebrochen wird. 

Was ich am Premium 2 schätze: Ich kann mich durch den Autopilot-2.0-Modus komplett fallen lassen. Er lässt sich an meine Tagesstimmung anpassen und ich kann einen Modus wählen, der mich immer wieder auf die beste Art überrascht. Das bietet sich gerade auch für Menschen an, die von einem Toy oft gelangweilt sind. 

Zusammenfassend würde ich den Womanizer Classic 2 und Premium 2 auf jeden Fall meinen Freundinnen empfehlen. Welcher besser zu ihnen und ihren Bedürfnissen passt, wissen sie am besten – ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass auch sie von den Höhenflügen begeistert wären…

Sonderpreis CHF 109.90 Regulärer Preis CHF 129.00
Click here for more details