Masturbations-Guide: Alles was du über Masturbation wissen solltest

Masturbations-Guide: Alles was du über Masturbation wissen solltest

Masturbations-Guide: Alles was du über Masturbation wissen solltest

Sich selbst zu befriedigen fühlt sich nicht nur grossartig an, sondern ist auch gut für deine Gesundheit! Welche Vorteile Masturbation hat, erfährst du hier.

Alles über Masturbation

Lass uns über Solosex reden! Masturbation führt ein Schattendasein – oft wird sie tabuisiert und ist mit Scham behaftet. Wir finden: Selbstbefriedigung ist ein wichtiger und schöner Teil unserer Sexualität, das muss gefeiert werden. In diesem Artikel erfährst du alles übers Masturbieren und die gesundheitlichen Vorteile.

Die Methode

Klar, es gibt unendlich viele Möglichkeiten zum Orgasmus zu kommen – das ist total individuell. Die beste Masturbier-Methode sieht darum von Mensch zu Mensch anders aus. Hier aber ein paar Punkte als Inspiration, die du bei deiner Solo-Session einbeziehen kannst: Welche Stimmung gefällt dir, willst du Kerzen anzünden und Musik laufen lassen? Rasierst du dich für dich selbst – oder eben gerade nicht? Schaust du dir erotische Filme oder Hörspiele an? Probierst du Sextoys aus?

Schadet zu viel Masturbation?

Das Wichtigste zuerst: Der Gedanke, dass zu viel Masturbation schadet, ist ein Mythos. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Selbstbefriedigung diverse gesundheitliche Vorteile mit sich bringt – es gibt also praktisch keine Gründe, die gegen Solosex sprechen. 

Wichtig ist vor allem: Macht dir die Masturbation Spass und fühlst du dich gut dabei? Dann ist alles prima. Erst, wenn die Selbstbefriedigung dein Leben negativ beeinflusst – sie dich also in deinem Alltag einschränkt und du wichtige Dinge vernachlässigst – wird das Verhalten problematisch. 

Was sind die Vorteile von Selbstbefriedigung?

Wir sehen Masturbation als Teil von Self-Care! Schliesslich hilft Solosex dabei, dass wir unserer physischen und psychischen Gesundheit etwas Gutes tun. Hier gibts einen Überblick der grössten Benefits.

Besseres Körpergefühl

Wenn du masturbierst, findest du heraus, was dir gefällt. Dabei lernst du dich selbst, deine sexuellen Wünsche und deinen Körper besser kennen. Das kann sich auch positiv auf den Sex zu zweit auswirken: So stärkst du dein Selbstbewusstsein, denn du weisst genau, was dir wirklich Spass macht. Heisst: Die Zeit mit deinem Schatz wird umso befriedigender und ihr könnt einander noch näher sein.

Menstruationsschmerzen lindern

Masturbation statt Schmerztablette? Das funktioniert: Solosex kann tatsächlich dabei helfen, die Schmerzen während der Periode zu verringern. Mehrere Studien weisen ausserdem darauf hin, dass regelmässige Masturbation sich langfristig gesehen positiv auf die Intensität und Häufigkeit von Mensschmerzen auswirkt. Apropos Schmerzen: Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Orgasmen auch dabei helfen können, Migräne zu lindern.

Gestärktes Immunsystem

Selbstbefriedigung zündet ein Feuerwerk an guten, gesunden Prozessen im Körper – wer masturbiert, hat beispielsweise eine bessere Immunabwehr. Masturbation regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an, medizinisch gesehen ist Solosex also ein echter Immunboost!

Bessere Stimmung

Neben den körperlichen Aspekten hat Selbstbefriedigung auch einen positiven Einfluss auf deine mentale Gesundheit: Beim Orgasmus setzt das Gehirn diverse Botenstoffe frei, die für Glücksgefühle sorgen – das funktioniert neben dem Sex zu zweit natürlich auch beim Solosex. Hormone wie Endorphine, Oxytocin und Dopamin sorgen dafür, dass wir uns richtig gut fühlen.

Stresslevel senken

Wenn du dich selbst befriedigst, kannst du nicht nur grossartige Orgasmen geniessen, sondern du hilfst deinem Körper auch dabei, Stress abzubauen und zu reduzieren. Das kann sich wiederum positiv auf deine Schlafqualität auswirken: Die sexy Minuten, die du mit dir selbst verbringst, lohnen sich also doppelt!