Verschiedene Kondome auf pinkem Hintergrund

Der grosse Kondom Guide

Das musst du über Kondome wissen

Kondome sind fantastisch: In der passenden Grösse sind sie beim Sex kaum spürbar, sie bieten Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen und Schwangerschaften – und sie lassen dich dein erotisches Erlebnis noch mehr geniessen. Vorausgesetzt, dass das Kondom richtig sitzt. 

Du fragst dich, wie du die ideale Grösse findest? Oder vielleicht bist du auf der Suche nach Kondomen, die dir neue Texturen bescheren? Und wie verhütet man eigentlich oral? Hier bleibt keine Frage offen: In unserem Q&A Guide erfährst du alles, was es über Kondome zu wissen gibt.

Wie finde ich ein passendes Kondom? 

Wir beginnen unser Q&A mit den Basics: Hier kannst du nachlesen, in welchen verschiedenen Punkten sich Kondome unterscheiden. Von Grösse und Passform über die Wanddicke, wir erklären dir alles step by step.

Grösse vs. Breite

Oft wird von der Länge des Penis gesprochen, zentral bei der Auswahl von einer Kondomgrösse ist in Wahrheit aber die Breite. Ein Präservativ sollte weder zu eng noch zu locker sitzen, sonst reisst es schnell oder rutscht ab. Um die passende Grösse zu finden, kannst du deinen Penis mit einem Massband messen. Wickle es dazu in der Mitte des Schafts einmal um den steifen Penis herum. 

Online gibt es diverse Grössenberechner, die deinen Penisumfang für dich zu einer Kondom-Grösse zuordnen können und dir Vorschläge machen, damit du das passende Produkt findest. Kondomgrössen reichen von 47 bis 69. Heisst: Je kleiner die Zahl, desto enger ist das Kondom geschnitten.

Du hast das richtige Kondom ausgesucht, wenn du es gut abrollen kannst und es sich beim Sex nicht einengend anfühlt, sondern du es kaum spürst.

Was bedeuten Kondomgrössen?

Die Kondomgrösse wird in nomineller Breite angegeben. Das heisst, es ist der halbe Umfang. Wichtig ist dabei zu beachten, dass der Umfang des Kondoms in der Regel ungefähr 10% kleiner als der Penisumfang sein sollte, damit es sicher sitzt. Wir geben dir ein Beispiel: Bei einem Penisumfang von 120mm sollte der Kondomumfang also max. 108mm sprich 54mm nominelle Breite betragen.

Passform

Neben der Breite unterscheiden sich Kondome auch in ihrer Form. Hier kann die Länge deines Penis eine Rolle dabei spielen, was sich am besten anfühlt, das ist sehr individuell. Je nach Marke sind manche Kondome an der Spitze breiter, einige werden dort enger und manche sind ganz gerade geformt. Hier probierst du am besten aus, was dir Spass macht – umso besser es passt, desto besser wird es sich anfühlen. Easy!

Struktur, Farbe & Geruch

Wenn du den Extra-Kick an Stimulation willst oder dir mehr Abwechslung wünschst, kannst du dich auch durch gerippte oder genoppte Kondome testen. Sie bescheren deinem Date und dir bei der Penetration ein aufregendes Gefühl. Ausserdem gibts diverse Farben und aufregende Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Banane oder Schoggi.

Feuchtigkeit & Herauszögern

Kondome sind bereits mit etwas Gleitgel befeuchtet, damit sie geschmeidig bleiben. Je nachdem, wie feucht du es magst, gibt es auch Kondome, die mit extra viel Gleitgel versehen sind. Auf der Verpackung siehst du meistens auf den ersten Blick, wie stark befeuchtet das Produkt ist. Manche Kondome zögern den Orgasmus auch hinaus: Bei ihnen befindet sich im Reservoir ein Gel aus Benzocain, das die Eichel leicht betäubt und für kurze Zeit unempfindlicher macht.

Wandstärke aka Dicke

Wichtig bei Kondomen ist auch die Wandstärke, die umgangssprachlich oft Dicke genannt wird. Von besonders dünn bis extra stark gibt es diverse Optionen. Die Wandstärke wirkt sich auf die Stabilität des Kondoms aus und du wirst beim Tragen einen Unterschied fühlen. Dickere Kondome haben eine Wandstärke von ca. 0,1mm und eignen sich beispielsweise auch für Analsex, weil sie sich mehr aushalten als dünnere Kondome. Mit einer Wandstärke von 0,06mm ist diese Art für Vaginalsex konzipiert und muss oft noch mit einem Gleitmittel kombiniert werden.

Femidom & Dental Dams

Alle Menschen mit Penis können ein Kondom tragen – das Pendant für Menschen mit Vagina ist ein Femidom. Es wird in die Vagina eingeführt und fängt so das Sperma auf. Auch bei Oralsex, der nicht an einem Penis stattfindet, kannst und solltest du dich schützen: Dental Dams, auch Lecktücher genannt, erzeugen eine schützende Barriere zwischen dem Mund und dem stimulierten Bereich.

Was bedeuten die Bezeichnungen auf den Packungen?

Haltbarkeitsdatum: Kondome sind meistens 4-5 Jahre haltbar. Prüfe vor der Verwendung unbedingt, ob du noch im Zeitrahmen liegst. Wenn Kondome abgelaufen sind, solltest du sie nicht mehr benutzen, da das Materials spröde sein kann und somit schneller reissen kann.

Breite: Diese Angabe ist wichtig, damit du ein Kondom findest, das dir passt. Dafür ist nicht die Länge des Penis, sondern der Umfang ausschlaggebend. Wie du deine Breite finden kannst, haben wir dir oben erklärt.

Wandstärke: Hier erfährst du, wie dick und somit belastbar das Kondom ist. Für verschiedene Sexpraktiken eignen sich andere Wandstärken, mehr dazu findest du weiter unten unter «Welches Kondom passt zu welcher Sexpraktik?».

Feuchtigkeit: Kondome sind mit Gleitgel befeuchtet. Je nachdem, welche Gleitfähigkeit du brauchst, gibt es auch extra feuchte Kondome. 

CE-Zeichen: Es zeigt dir, dass diese Kondome nach strengen Vorschriften hergestellt und kontrolliert wurden.

Packungsinhalt: Hier siehst du, wie viele Kondome in der Packung sind. Damit kannst du die ideale Menge für dich finden, ob 3 oder 100.

Welche Materialien gibt es?

Viele Kondome werden aus einer dünnen Latexschicht hergestellt, den Stoff dazu liefert der Kautschukbaum. Bei Allergien wird ein anderes Material empfohlen – hier gibts alles auf einen Blick.

Sind Kondome vegan und nachhaltig?

In der Produktion von Latex-Kondomen wird oft Kasein verwendet – das ist das Hauptprotein in Kuhmilch und dementsprechend nicht vegan. Für alle, die vegan leben, gibt es aber Kondome, die als vegan gekennzeichnet sind. Du möchtest Kondome kaufen, die möglichst nachhaltig sind? Es gibt solche aus 100% FSC zertifiziertem Naturkautschuklatex. Das heisst, er wurde umweltfreundlich und sozial förderlich angebaut.

Welches Kondom eignet sich für Allergiker?

Allergisch gegen Latex? Das sollte dein Sexleben nicht einschränken: Am besten greifst du zu Kondomen, die aus latexfreien Stoffen wie Polyurethan bestehen. Bedenke aber, dass allergische Reaktionen auch bei anderen Stoffen nicht auszuschliessen sind. Am besten probierst du also zur Sicherheit vorher, ob du das Material verträgst.

Welches Kondom passt zu welcher Sexpraktik?

Es gibt so viele verschiedene Arten, grossartigen Sex zu haben. Dazu gehört auch der passende Schutz. In diesem Teil vom Q&A erfährst du, welche Art von Kondom zu welcher Sexpraktik und welchen Bedürfnissen passt.

Analsex

Für Analsex wurden extra Kondome entwickelt, die eine dickere Wandstärke von ca 0.1mm haben und somit belastbarer sind. Besonders wichtig ist hier eine bessere Gleitfähigkeit. Wenn du Gleitgel dazu verwenden möchtest, lese unbedingt auf der Verpackung nach, ob es sich mit dem Kondom verträgt. Es gibt auch speziell auf Analsex angepasste Gleitgele: Sie regen die Entspannung und Dehnung des Analmuskels an und machen das Erlebnis somit noch heisser. 

Oralsex

Bei Oralsex, der am Penis stattfindet, kann ein Kondom Schutz vor Infektionen bieten. Aber was, wenn es um anderen Oralsex geht? Beispiele sind Rimming (hier wird die Analregion mit der Zunge stimuliert) oder das Lecken der Vulva. Hier eignen sich Dental Dams als Schutz vor Krankheitsübertragungen. Dental Dams sind dünne Gummitücher, die als Barriere auf den Anus / die Vulva gelegt werden und mit denen trotzdem das volle Empfinden genossen werden kann. Umgangssprachlich werden sie auch Lecktücher genannt. Sie bestehen oft aus Latex, es gibt aber durchaus latexfreie Dental Dams. Wie bei Kondomen ist auch hier wichtig, dass ein Dental Dam nur einmal gebraucht und nicht wiederverwendet wird.

Vaginalsex

Bei Vaginalsex bieten sich dünnere Kondome, je nachdem kombiniert mit einem passenden Gleitgel an. Sie haben eine Wandstärke von 0.04mm (extra dünn) bis ca. 0,06mm und halten dementsprechend keine höhere Belastung wie Analsex aus, sie eignen sich allein für Vaginalsex. Hier können auch dickere Kondome verwendet werden, wenn du den Reiz etwas dämpfen möchtest.

Wie verträgt sich Gleitgel mit Kondomen?

Gleitgel und Kondome können super zueinander passen: Es entsteht weniger Reibung und dementsprechend sinkt das Risiko, dass das Kondom reisst. Es gibt aber auch schlechte Kombinationen. Grundsätzlich gilt: Benutze nie ein öl- oder fettbasiertes Gleitmittel in Kombination mit Latex. Es greift das Latexmaterial an und es entstehen Risse (die man von Auge nicht sieht). Wasserbasierte oder silikonbasierte Gleitgele sind für die Verwendung mit Kondomen geeignet. Generell wichtig: Prüfe zur Sicherheit im Voraus immer die Packung des Gleitmittels, dort steht meistens, ob es sich mit Kondomen kombinieren lässt.

Was muss ich beachten?

Beim Auftragen ist wichtig: Das Gleitgel sollte nie mit der Innenseite des Kondoms in Berührung kommen. Sonst besteht die Gefahr, dass es zu rutschig wird und das Kondom vom Penis gleitet.

Welches Kondom eignet sich für Leute mit Mikropenis?

Der Begriff des Mikropenis bezieht sich auf Penisse, die im erigierten Zustand eine Länge von unter sieben Zentimetern haben. Herkömmliche Kondomgrössen sitzen hier möglicherweise zu locker und lösen sich schnell. Es gibt verschiedene Hersteller, die passende Kondome in kleineren Grössen anbieten, die Mister Size 49mm Kondome könnten beispielsweise passen.

Welche Dos und Don'ts gibts?

Du bist unsicher im Umgang mit der Kondomen? Bei der Aufbewahrung, vor der Anwendung und nach dem Sex beachtest du am besten ein paar simple Punkte.

Wie wende ich ein Kondom an?

Reisse die Verpackung vorsichtig mit den Händen auf und drücke das Kondom heraus, so dass es nicht beschädigt wird. Bevor du das Kondom auf den steifen Penis setzt: Falls vorhanden, ziehe nun die Vorhaut zurück. Drücke das Reservoir (die Spitze des Kondoms) mit den Fingern der einen Hand zusammen, so dass keine Luft mehr im Kondom ist. Setze das Kondom (mit dem aufgerollten Ring nach aussen) auf den Penis und rolle es mit der anderen Hand ab. Jetzt kannst du das Reservoir loslassen.

Was muss ich beachten?

Das Kondom muss richtig herum aufgesetzt werden, mit dem Rollrand nach aussen, so dass man es einfach nach unten abrollen kann. Wenn du merkst, dass das Kondom falsch herum aufgesetzt ist, drehe es nicht um, denn es könnten sich bereits Spermien auf das Kondom übertragen haben – verwende unbedingt ein Neues. 

Wie bewahre ich Kondome auf?

Damit deine Kondome in einem sicheren Zustand bleiben und nicht brüchig werden, solltest du am besten direkte Sonneneinstrahlung und extreme Temperaturen vermeiden. Achte darauf, dass sie nicht mit scharfen/spitzen Gegenständen oder Druck in Kontakt kommen: Die Hosentasche oder das Portemonnaie sind keine guten Aufbewahrungsorte, dort kann das Kondom beschädigt werden. Kondome sind einzeln verpackt und befinden sich jeweils in einem Kissen aus eingeschweisster Luft. Falls diese aus der Verpackung raus ist, solltest du das Kondom nicht mehr verwenden, da es beschädigt sein könnte.